Beim mir kam der initiale Antrieb durch reines Interesse. Oft spricht oder liest man nur über die neueste Schwachstellen in Betriebssystemen oder den kriminellen Datenklau bei einer großen Firma. Meist versucht man dann oberflächliche Erklärungen zu verstehen oder Maßnahmen ohne tieferes Verständnis umzusetzen. Nach einer Weilte habe ich mich aber gefragt, wie funktionieren die Angriffe dahinter und wie findet man solche Schwachstellen?

Nach den ersten Youtube-Videos, Tutorials und Trockenübungen kam in mir der Drang auf das Erlernte in der ‚real world‘ auszuprobieren. Da man dies aus rechtlichen Gründen nicht ohne Weiteres machen kann, habe ich mich auf Bug Bounty Programme gestürzt. Mein erstes Bounty war dann ein ziemlicher Adrenalinschub (dazu mehr in einem anderem Post) und plötzlich kam die Erkenntnis: ‚Krass, damit kann man auch noch Geld verdienen!‘.

Ich hatte also etwas gefunden, was ich mit Leidenschaft gerne tat und womit man potentiell Geld verdienen kann. Dies war für mich der zweite große Antrieb um meine Fähigkeiten in White-Hat-Hacking weiter zu vertiefen. Hinzu kam, dass ein Teil der Hacking-Szene meiner Meinung nach eine sehr gute Attitude hat: Hier gilt es immer der Community von neu-erlernten Skills einen Teil zurückzugeben. Über erfolgreiche Exploits werden Blogposts geschrieben und neue Angriffsvektoren bekommen ziemlich schnell Labs zum Testen und ausführlich Tutorials.

Aus diesem Grund habe ich auch diesen Blog gestartet: Um etwas zurückzugeben, was mir die Szene gegeben hat. Ich habe zu Beginn und ziehe immer noch große Vorteile aus der Bereitschaft Anderer, die wesentlich mehr wissen als ich, Ihr Wissen zu teilen. Dabei sind diese Informationen, aber mehrheitlich in Englisch vorhanden. Um dieses Ungleichgewicht auszugleichen, versuche ich hier viele Grundlagen und auch fortgeschrittene Techniken in deutsch zu erläutern.

Ich komme vom Thema ab. Der letzte Punkt zum Warum: White-Hat-Hacking verbessert die Welt ein Stück. Wer einen Job hat, welcher die Welt kein Stück besser macht, weiß vielleicht was ich meine: Es ist ein gutes Gefühl wenigstens eine App etwas sicherer zu machen. Das reicht noch lange nicht an Ärzte oder Pfleger heran, aber immerhin etwas 😉

Jetzt die Frage an euch: Warum betreibt Ihr White-Hat-Hacking?

Kategorien: Soft Skills

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.