persönliche Prioritäten setzen

Wie kann man Familie, Beruf, Hobby und Lernen unter einen Hut bringen? Meiner Meinung nach geht es nicht darum, wie man ein Maximum aus jedem Teilbereich herausholt (denn dadurch erzeugt man nur auf sich selber Stress), sondern man sollte die eigenen Prioritäten klar gesetzt haben. Es geht, um die Frage, wie viel Zeit und in welchem Zeitraum, will ich in welchen Bereich meines Lebens investieren.

Dabei sollte sich jeder aktiv überlegen, wie viel Zeit muss und will (!) ich in meine Arbeit investieren. Damit direkt verbunden ist die Frage, wie viel Geld man zum Leben braucht, denn man muss nicht 40 h/Woche arbeiten nur weil dies der Standard in Deutschland ist (aber das ist ein andere Thema).

Wie viel Zeit will ich in Familie und Freunde investieren (ja, das ist auch eine Investition in Form von menschlichen Beziehungen)? Wie viel Zeit will ich in mein Hobby und in beständiges Lernen investieren?

permanentes Lernen im Bereich des Hacking

Mir geht es in diesem Artikel vor Allem, um das permanentes Lernen, denn dies ist eine grundlegende Voraussetzung, um bei Thema Hacking und Informationssicherheit am Ball zu bleiben. Sofern ihr keinen Job habt bei dem Ihr täglich hackt, müsst ihr einen Teil eurer freien Zeit investieren, um mehr über dieses Thema zu lernen.

Sobald man die persönliche Priorität für den Bereich permanentes Lernen festgelegt hat, dann sollte man dies in eine Zeiteinheit (pro Woche oder pro Monat) umrechnen und sich Ziele setzen. Meiner Meinung nach ist Ziele setzen in diesem Bereich unerlässlich, denn andernfalls werdet Ihr keine beständige Weiterentwicklung sehen. Seit ihr beispielsweise neu im Thema Hacking und wollt weiterkommen, könntet Ihr versuchen jede Woche 1-2 HackTheBoxes zu lösen (ob mit oder ohne Lösung ist egal). Über den Verlauf eines oder zwei Jahren werdet Ihr dann genug Wissen gesammelt haben, um beispielsweise die OSCP-Zertifizierung anzugehen.

Was hätte man sonst mit der Zeit angfangen?

Besonders, wenn es um geringe Zeitfenster, wie 2-4 h pro Woche geht, welche euch bei dauerhaften Dranbleiben über den Verlauf eines Jahres immenses Wissen verschaffen, stelle ich gerne die Frage in den Raum: Wenn ich dieses Ziel nicht verfolgt hätte, was hätte ich dann mit dieser Zeit angefangen? Wenn die Antwort ‚auf der Couch chillen und Fernsehen gucken‘ oder ‚zocken‘ gewesen wäre, dann ist diese Zeit so wesentlich besser investiert!

Im nächsten Artikel zeige ich euch mein Lieblingstool zum Zeitmanagement: TickTick.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.